Spermaqualität

Qualitätsstandards bei der Spermagewinnung und Verarbeitung


Beim Einsatz einer Spermatube in der KB erwartet der Kunde, dass die Sau mit einer möglichst hohen Anzahl an Ferkeln pro Wurf tragend wird.

Damit Sie dieses Ziel erreichen, wird bei der GFS Sperma auf höchstem Niveau gewonnen und verarbeitet. Alle Abläufe sind streng festgelegt und ISO zertifiziert und werden nach DIN EN ISO 9001:2000 dokumentiert.

Weiterhin arbeitet die GFS nach den Anforderungen der ZDS-Standard Spermaqualität.


Lange Haltbarkeit des Spermas durch maximale Hygiene im Labor

Viele Maßnahmen in Stall und Labor bei der GFS sichern die Befruchtungsfähigkeit von mindestens 3 Tagen. Es fängt im Stall mit der sauberen Gewinnung des Spermas an. Die einzelnen Handgriffe beim Absamen sind so festgelegt, dass ein Keimeintrag vermieden wird. Alle Materialien, die mit dem Sperma in Kontakt kommen, sind keimfrei. Der schnelle Versand des Spermas mit der Rohrpost in das Labor und die zügige Weiterverarbeitung sind der Grundstein für die Qualität.

Verarbeitet wird das Sperma in keimarmer Umgebung nach speziellen Hygienevorgaben.


Konstante Anzahl an befruchtungsfähigen Spermien in der Tube

Jedes Ejakulat wird im Labor durch geschultes Personal der GFS hinsichtlich der Qualitätsanforderungen kritisch untersucht. Nur wenn die Anforderungen für die Befruchtungsfähigkeit erfüllt werden, wird das Sperma weiterverarbeitet und zum Verkauf freigegeben. Sollten einmal die Qualitätsanforderungen eines Ejakulates den Anforderungen nicht mehr genügen, wird dieser Eber für die Produktion solange gesperrt, bis Kontrolluntersuchungen keine Hinweise mehr für die Einschränkung der Befruchtungsfähigkeit ergeben.

Regelmäßige Schulungen des Laborpersonals in den Bereichen Spermauntersuchung und Hygiene sichern den hohen Qualitätsstandard.

In jedem Ejakulat wird mit Hilfe des Colorimeters die Anzahl an Samenzellen bestimmt. Computergestützt erfolgt die Ermittlung der Tubenanzahl. Zu jedem Sprung wird ml‑genau die Menge an Verdünner zugegeben, damit die Anzahl an befruchtungsfähigen Spermien in den einzelnen Tuben konstant bleibt.

Wöchentlich wird die Spermienzahl in der Tube an einer Stichprobe mit einem präzisen Messinstrument, kontrolliert.


Kontrolle von Rückstellmustern aus der Produktion

Einen wichtigen Baustein in unserem Qualitätsmanagement stellen die Nachuntersuchungen der Spermatuben dar. Es werden folgende Untersuchungen durchgeführt:

  • Nachuntersuchung auf Motilität
  • Morphologische Untersuchungen als Stichprobe
  • Hygieneproben (s.o.)
  • Spermienzahl in der Tube (s.o.)

Bei der Nachuntersuchung auf Motilität testet die GFS z. Z. das neues System „EIKO“ für „Eberindividuelle Ejakulatkontrolle“. Dieses System wurde von der GFS entwickelt und umfasst wiederholte bzw. erweiterte Qualitätskontrollen beim gelagerten Sperma.